Drama in drei Akten von Edward Albee (*1928)


"Wir weinen, stellen unsere Tränen in den Eisschrank, bis sie zu Eis gefroren sind, und dann tun wir sie in unseren Whisky."
Martha spricht es aus, was hinter dem erbitterten Kampf zwischen ihr und ihrem Mann George steht, hinter allen Beleidigungen, Schmähungen, Demütigungen, die sie ihm zufügt und für die er sich auf nicht minder grausame Weise rächt.

Nach einer Party, die Marthas Vater, Präsident eines amerikanischen Kleinstadt-Colleges, für seine Mitarbeiter gegeben hat, werden der neue junge Collegeprofessor Nick und seine junge Frau unfreiwillige Zeugen der Eheschlacht des älteren Kollegenpaares George und Martha.

     

Im Laufe einer schrecklichen Nacht, in der erbarmungslose und groteske Szenen sich abwechseln, werden sie aus ihrer sicheren Zuschauerposition herausgerissen und mit hineinverstrickt in den Geschlechterkampf der beiden anderen. Sie erleben den Untergang aller Hoffnungen und Lebenslügen, die auch ihr gemeinsames Leben beherrschen.
Martha kann es nicht verwinden, dass George nicht dem Bild entspricht, das sie sich von ihm gemacht hat. Aus ihrer Enttäuschung und Frustration ist Hass geworden, für sie ist er nichts als ein Versager.

Dennoch: trotz aller Hassausbrüche, trotz aller Beschimpfungen, die sich die beiden an den Kopf werfen, spürt man immer wieder ihre tiefe Verbundenheit, sieht man Funken ihrer verschütteten Liebe, die aber sofort wieder verschwinden. Es scheint, dass nur eine Illusion, die sie sich gemeinsam aufgebaut haben, die beiden noch zusammenhalten kann. Als George nach zermürbenden Stunden des Kampfes diese Illusion zerstört, scheinen beide am Ende zu sein. Oder ist es die Chance für einen neuen Anfang?

     

 

Premiere 10.12.2004

Aufführungen von Dezember 2004 bis Februar 2005
 

Mitwirkende

Martha, eine temperamentvolle Frau   Gundula Schroeder
George, ihr Mann   Traugott Scholz
Mausi, eine junge Frau   Sarah Möger
Nick, ihr Mann   Clint Christian Staak
     
Inszenierung   Gundula Schroeder
     
Bühne   Gundula Schroeder
Traugott Scholz
     
Tonaufnahmen   Clint Christian Staak
     
Beleuchtung, Ton   Jens Brücken
     
Souffleuse, Regieassistenz   Eva Bäuerlein
Gisela Loewe